Neues aus Lüdersdorf...

Winter 2017 

 

Nach einem turbulenten Sommer mit viel Leben auf dem Hof, mit Familie und Freunden und Familien der Freunde,

mit Drehbuchschreiben, neuen Projektideen und einem Regen-Konzert, kam die herbstliche Ruhe genau richtig, um  Raum  zu schaffen. Durchzuatmen. Neue Pflanzen zu pflanzen. Und ein Kinoprojekt aus der Schubladen zu holen

und hoffentlich weiter auf seinen Weg zu bringen. 

 

Jetzt sind die Tage kurz und das Licht wenig und wir sammeln uns und erfüllen uns einen alten Wunsch. Im Frühjahr des nächsten Jahres wird die erste DREHBUCH-MASTERCLASS in unseren Seminarräumen stattfinden!  Genaue Informationen findet Ihr hier.

 

 

NEUER WOHNRAUM & FRÜHLINGS-ROCK`N´ROLL

Frühjahr 2017

 

Das Frühjahr rockt - sovieles passiert gleichzeitig!

 

Endlich! Unsere Umbauten sind beendet. Wir haben tollen, neuen Wohnraum geschaffen, für uns und für unsere Gäste. Unsere Küche, die Gästeküche, die Gästewohnung, unser neues Büro. Einen weiteren grossen Schritt haben wir gerade geschafft und endlich die geplante Pflanzenkläranlage gebaut. Jetzt schreit der Garten nach einer Rundumerneuerung und genau das haben wir auch vor. Wir haben die ruhige Zeit des Winters genutzt, um die Umgestaltung der Gartenfläche zu planen. Jetzt liegen überall Erd,- Sand,- Kies,- und Tonhaufen und wollen sinnvoll angeordnet werden.

 

Im übrigen bieten wir in den nächsten Monaten Einführungskurse in die wunderbare Permakultur. Ausserdem gibt es jetzt bei uns Verwöhnwochenenden zu buchen!

 

Anika

WWOOFER, PERMAKULTUR UND HÄNGEMATTEN

 

Herbst 2016

 

Nach einer tollen, zweiwöchigen Phase mit einer jungen Wwooferin aus Hamburg haben wir einen fertigen Plan für den Südgarten erarbeitet. 

 

Mithilfe eines Modells aus Lehm haben wir spielerisch heraus gefunden, wie wir die verschiedenen Bedürfnisse und Qualitäten auf der Fläche ums Haus herum integrieren können.

 

Im Frühjahr 2017 möchte ich mit der Umsetzung beginnen. Dann sollen Bäume, Sträucher, essbare Pflanzen, Insekten -und Vogelnährpflanzen, eine Fettwiese, ein Gemüsehochbeet und ein kleiner Hängemattenplatz angelegt werden.

 

Ich freu mich drauf!

 

Anika

LICHT AM ENDE DES TUNNELS...

 

St. Patricks Day 2016

 

Ich schreibe dies im Wohnzimmer, wie toll! So langsam reichts mit der Bauerei, aber wir sehen und spüren gerade täglich, dass es gelohnt hat. Vor allem an einem schönen Tag wie heute, wenn wir im Wohnzimmer arbeiten und dabei die Sonnenstrahlen durch die neue große Fenster geniessen. Und die Sicht! Hunderte Vögel flirren durch den Garten vor unseren Augen.

Stand der Dinge: Die große Bauarbeiten sind im Prinzip so gut wie durch. Nächste Woche werden die neue Bäder in Gang gebracht - sie sind schon gefliest und warten nur auf Toiletten und Waschtische. Im OG werden Anfang Mai die Dielen verlegt ansonsten bleibt nur noch Malerei und Küche-bauen. Und einige Kleinigkeiten wie Schränke, Regale usw.. Ich hoffe wir sind bis Juli mit allem durch... Bastelfreunde sind aber weiterhin willkommen!

So langsam denken wir also an die nächsten Schritten. Klar, im Garten geht es langsam richtig los - aber dazu schreibt Anika bestimmt bald was. Wir basteln an ersten Plänen für Workshops und Seminare. Krimi-Drehbuch Schreiben zum Beispiel - vielleicht schon im Sommer. Bei Interesse bitte melden!

Und nun viel Spaß mit der Bau-Bildergalerie!

eoin

KUNST UND BAU....

 

Winter 2016

 

Ein bisschen Beuys ist uns gestern in der Küche passiert. Ein klarer Fall menschlichen Versagens hat dazu geführt, dass zwei Liter Rote-Beete-Suppe frei geflogen sind.

 

Aber jetzt zum Wesentlichen: Unsere Bauarbeiten haben einen ersten fertigen, erlebbaren Raum hervorgebracht. Jippie! Nach nur 10 Monaten Baustelle! Nein, ohne Witz, es ist großartig, endlich, und wir haben unser neues Wohnzimmer gemütlich eingewohnt mit Film, Musik und ganz viel Stolz.

 

Im Laufe des Frühjahrs werden wir noch Lücken füllen, Löcher stopfen, eine neue Küche bauen und ganz viel Gartengestaltung rund ums Haus machen - nachdem alles mit einem Bagger zerfurcht wurde (neue Abwassergrube, neue Leitungen....)

 

Kommt Zeit, kommt der Rest.

 

Anika

JA KRASS.... WIR BAUEN.....!


Sommer 2015


Seit einiger Zeit werde ich öfter mal mit "Bauherrin" angesprochen. Was für ein beknackter Begriff. Aber de facto bin ick det wohl, die Herrin auf der Baustelle :)


Wunderbar, aufregend, aufwendig und teuer ist unsere große Baustelle, die wir seit Jahren geplant und mit Hilfe von vielen tollen Planern, Bauarbeitern und unserer eigenen Arbeitskraft realisieren.


Im April ging es los. Alles musste raus. Der ganze alte Scheiss. Eklige Sondermüllposten an Dämmmaterialien, Styropordeckenverkleidungen, brüchigen Kellerdecken, veralteten Rohren und heissgehasste Retro-Tapeten, die jemand mal auf jedem freien Quadratmeter der Hauswände verteilt hatte.


Und Neues darf rein. Lehm und Holz und Natursteine und kompostierbare Dämmstoffe. Und Licht darf rein! Alles was ging haben wir aufgemacht nach Süden, nach Osten. Wat fürn Unterschied. Und Eoin hat sich auf der Baustelle direkt mal den Fuss gebrochen. Wie es sich gehört für den Bauherrn.


Anika

FORTSCHRITT IM HAUS UND IM GARTEN...

 

Juli 2014

 

Während Anika mit ihren Helfern im Garten schon viel gestaltet hat, habe ich mich auf das Haus konzentriert. Zum Glück habe ich zwei großartige Handwerker gefunden, die nun seit ein paar Monaten schon mitarbeiten. Adam Bronstein und Algis Diyokas stammen zwar aus Israel bzw. Litauen, aber sie wohnen zum Glück im Nachbardorf! Die To-do-Liste wird Tag für Tag oben kürzer (auch wenn er noch unten wächst!) und wir haben einige Räume fast fertig renoviert. Manche dunkle Ecken sind nun hell und freundlich, es kommt endlich mehr Licht ins Haus!

 

Auf zwei Projekte sind wir besonders stolz: Die neue Gästeküche und der Ziegelsteinweg im Garten. Schaut Euch die Bilder an! Die kleine Gästeküche ist eine ganz süße Mischung aus alt und neu geworden, alte Schränke und Schubladen wurden mit neuen Aufbauten kombiniert. Adam hat ein tolles Mülltrennungssystem gebaut - sieht super aus!

Der 60 Meter lange Weg im Garten hat eine noch längere Entstehungsgeschichte. Ausgekoffert wurde er schon vor 18 Monate!! Dann kamen wir im letzten Sommer dazu, tonnenweise Schotter reinzufüllen und zu rütteln. Aus Scheunenabrissen in der Umgebung haben wir dann die 2300 Ziegelsteine zusammengetragen (puh!) und dann haben Adam und Algis in Juni die Mega-aufgabe übernommen, den Weg zu pflastern. Einfach legen genügte den Beiden nicht, sie haben erst ein wunderschönes Muster entworfen und sogar in mühevoller Kleinstarbeit aus dem Kreis einen Kompass gemacht, der Norden anzeigt!

 

Auch der "Yogaraum" ist jetzt richtig renoviert - Im Stile skandinavisch trifft marrokanisch, denke ich :-). Ein schöner Raum, der zum Chillen einlädt!!

 

Die große Sanierungsarbeiten am Rest des Hauses beginnen erst in September. Bis dahin können wir den Sommer im Haus und im Garten richtig geniessen!

Eoin

 

JETZT IST SOMMER!

 

Und was für ein Frühling war das! Mitte Februar lag ich schon wohlig gewärmt an der Oder rum und genau richtig gab es jetzt noch eine Regen-Periode, in der mit Hilfe von vielen tollen Gästen Hecken gepflanzt wurden, die auf dem offenen Gelände extrem gut tun.

 

Danke an alle!!!

 

Die erste Ernte aus dem Gemüsegarten ist auch fällig und ein wunderschöner Ort der Stille ist entstanden! Ausserdem gibt es einen noch neuen Wohnort, ein schnuckelig ausgebauter Bauwagen mit exklusiver Sonnenterrasse aus altem Schuppenholz. Geil.

 

 

 

E I N  B E W E G T E R  H E R  B S T !

 

Watt nich allet hier los ist. Abgesehen davon, dass unser Junghund eine rassige Nachbarhündin geschwängert hat und um Weihnachten herum Vater werden wird, zieht unser Hof viele tolle Menschen an, die sich hier einbringen mit Wissen, Enthusiasmus und Lebensfreude, oder die runter kommen wollen und mich dabei mitnehmen.

 

Seit 2 Monaten haben wir unsere erste Wwooferin bei uns wohnen, die täglich ein paar Stunden ihrer Wahnsinns-Lebensenergie erübrigt, um Hof und Garten zu gestalten. Birgit hat sich in n kürzester Zeit in allen umliegenden Dörfern integriert, ihr sozialer Terminplan ist verdammt voll, also meldet Euch früh genug bei ihr an!  Und nebenbei hat sie noch sämtliche freistehenden Bäume und Sträucher beerntet und das halbe Haus mit wundersamen Nüssen, Früchten, Kompotten, Säften und Wildkräutern belagert. Die Frau ist die pure Fülle!

 

Gerade war ein Permakultur-Kollege 2 Wochen vor Ort, der kongenial mit Birgit zusammen Wurzeln von Kletten zu feinen Süßigkeiten verarbeitet, unser erstes Hügelbeet gebaut und auch mal so um die 12 Bäume aus der Umgebung hierher geschafft und gepflanzt hat!

 

Und icke bin mittendrin, schreibe und bin auch mal unterwegs, während das Ganze hier wächst, liebe die Gartenarbeit zum ersten Mal, renne stolz mit Sense und Machete herum, plane gerade unsere erste Sylvesterparty und geniesse ab und zu sogar unseren tollen neuen Yoga/Meditations/Musikraum.

 

Anika

September 2013

 

Lasse dich fallen, lerne Schnecken zu beobachten, pflanze unmögliche Gärten, lade jemand Gefährlichen zum Tee ein, mache kleine Zeichen, die "ja" sagen und verteile sie überall in diesem Haus.
Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit, freue dich auf Träume, weine bei Kinofilmen, schaukel so hoch du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht, pflege verschiedene Stimmungen.
Verweigere dich "verantwortlich" zu sein, tue es aus Liebe, mache eine Menge Nickerchen, gib weiter Geld aus, mache es jetzt, das Geld wird folgen, glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade in Menschlichkeit, träume wilde, phantastiche Träume, zeichne auf die Wände, lies an jedem Tag, stell dir vor, du wärst verzaubert, kichere mit Kindern, höre alten Leuten zu, öffne dich, tauche ein.
Sei frei, preise dich selbst, lass die Angst fallen, spiele mit allen, unterhalte das Kind in dir, du bist unschuldig, baue eine Burg aus Decken, werde nass, umarme Bäume, schreibe Liebesbriefe.

Sark: How to be an artist

Und ich sage: Tanze so viel wie möglich!

 

22.09. Der Sommer schon wieder vorbei. Und heute wurde in Lüdersdorf so in etwa wie bundesweit gewählt. Nur die Linke haben hier über 15% bekommen. Und die NPD hatten gerademal 1 Stimme im Dorf... :)

 

Endlich hier wieder ein paar Zeilen schreiben, im Sommer war irgendwie keine Zeit dafür. Im Garten und am Haus ist in der Zwischenzeit noch gar nicht sooo viel passiert, dafür haben wir im Umfeld viele tolle Kontakte gemacht. Wir haben eine Feuerstelle gebastelt und ein paar Mal mit neuen Freunden abends drum gesessen. Sehr schön - wenn man hier eine neue Bekanntschaft macht, kommen automatisch 5 weitere dazu. Besser als Facebook. Und diese Freunde sind echt, analog und immer online. Man kann sie spontan einladen und sie sind zuhause und kommen gleich vorbei. Herrlich. So eine Intensive Zeit mit Menschen kennen lernen hatte ich seit dem Studium nicht mehr. Und alle wollen helfen oder beraten. Man lernt schnell hier, wenn man sich den Tag durchgeplant hat, muss man damit rechnen, dass jemand vorbeikommt. Und dann setzt man sich zusammen und quatscht eine Runde und dann macht man n Kaffe oder geht kurz über das Grundstück und schon ist der Tagesplan dahin. Herrlich.


Anika hat im August einen 2-wöchigen Permakulturkurs gemacht. Muss großartig gewesen sein, sie sprudelt vor Enthusiasmus und neuem Wissen. Und nun denken wir an einem Waldgarten auf dem Grundstück... Wer wollte schon immer mal einen Baum pflanzen?

 

Die Baupläne kommen voran, die Baugenehmigung wird bald beantragt. Demnächst wird um das Haus herum ausgeschachtet und gegen Feuchtigkeit abgedichtet. Ab Frühling 2014 wird dann im Haus gebaut - wir fangen mit einer Hälfte an und arbeiten uns so durch. Wir werden dämmen, neue Öffnungen Richtung Süden und Osten machen, damit mehr Licht ins Haus kommt und den Grundriss etwas verändern. Wohnzimmer wird Küche und umgekehrt, etc etc. In dieser Zeit werden wir nicht so viele Gäste aufnehmen können aber nicht abschrecken lassen! Wir halten Euch hier auf dem Laufenden und Besuche und vor allem Helfer sind immer willkommen!

 

Über den Winter gibt es noch Platz für Stadtflüchtige - schreibst Du ein Drehbuch und brauchst dafür Ruhe und gute Luft? Dann melde Dich!

 

Eoin

 

Ende Juni 2013

 

Wir erzeugen unseren eigenen Strom!

 

Endlich, nach insgesamt 6 Monaten Installationsphase ist unser Micro-Blockheiz-Kraftwerk, kurz BHKW, ans Stromnetz angeschlossen. Es läuft also jetzt relativ still und leise ein Honda-Motor im Herzen unseres Hauses, erzeugt Wärme für Heizung und Warmwasser und gleichzeitig 1KW Strom pro Stunde. Da das Ganze mit Gas gefüttert werden muss, rechnet sich die Anlage aber nur, wenn man den Strom selber nutzt, da die Vergütung durch die Einspeisung ins Stromnetz geringer ausfällt als Gas und Instandhaltung der Anlage kosten.

 

Anika

 

 

Anfang Juni 2013

 

Die stumpfblättrige Ampfer sind größtenteils "geschlegelt" worden (Jetzt weiß ich, was Schlegeln ist. Man lernt hier jeden Tag dazu!). Damit ist die Ausbreitung vorerst abgebremst. Nun müssen wir zusehen, dass wir den Mutterboden wieder fit kriegen...

 

Unsere Kompostanlage aus Palettenholz habe ich endlich angefangen - und leider nur bis zur Hälfte fertig gekriegt. Vielleicht bin ich da zu pingelig... Ich wurde aber von der Instandsetzung der verbleibenden Schuppen aufgehalten, die länger gedauert hat, als erwartet!

 

Wir haben letztens einen kurzen Nähkurs in Berlin absolviert (!) und Anika hat als erste Aufgabe mit der Nähmaschine, geschenkte Gardinen gekürzt!

 

In Lüdersdorf hat es krass geregnet - so hart, dass das Wasser durch die Küchenfenster tropfte. Seit dem gibt es einen neuen See in Lüdersdorf - in unserem Garten. Kurze Recherche im Netz für Anfänger: ich muss wohl Kiesgruben buddeln und mit einer dünnen Erdschicht zuschütten. Dann läuft das Wasser an der Stelle ab. To-do Liste wird immer länger... Nach drei wunderschönen Sonnentagen war der See schon zur Hälfte weg aber trotzdem...

 

Und in der selben Sonne sind wir morgens eine Runde mit dem Fahrrad gefahren - mein Gott ist die Landschaft schön!!! Im Feld, keine 30 Meter weg sahen wir ein Reh - es bewegte sich kein Bisschen, den Kopf nur knapp über die Roggen. Jimmy hat es zum Glück nicht gemerkt, wir hielten ihn ganz fest und gingen weiter. 10 Sekunden später hoppelte ein dicker Hase vor uns über den Weg und Jimmy raste hinterher...

 

Und abends im "Farmer" (die Wirtschaft im Dorf) gab es beim monatlichen "Dorf Stammtisch" eine sehr spannende Diskussion mit dem Chef der Schweinemastanlage über industrielle Landwirtschaft gegen Bio...

 

Achso... die krasse alte Tapeten im Wohnzimmer habe ich in einem abendlichen Anfall alle runtergerissen. Ich hab sie einfach nicht mehr ausgehalten! Das Foto mit den Kindern auf dem Sofa beim Film-Gucken hat also jetzt historischen Wert!

 

Eoin

 

 

 

 

Ende Mai 2013

 

Die kleine Holzställe sind mit der tollen Hilfe von einigen Freunden zu zwei Drittel abgebaut. DANKE!

Es war ein schönes Wochende mit tollem Wetter und netter Gesellschaft. Wir haben den Abriß nicht ganz geschafft aber es ist wichtig, dass diese Arbeitstage Spaß machen und nicht stressig werden. Alle sollen sich genug entspannen und den Landbesuch genießen können.

 

Wir haben aus diesem ersten "Projekt-Wochenende" einiges gelernt. Erstens, wenn wir die große Scheune angehen brauchen wir echt viele Helfer - mindestens 15 - die anpacken können. Und damit sie effektiv arbeiten können, müssen sie von einem Support-Team versorgt werden. Mit Getränken, Essen, Bewunderung etc. Und die Kinder, die mitkommen, müssen betreut werden - mit Wanderungen, Spielen etc. Sonst wollen sie nichts lieber als zwischen den Arbeiterbeinen gehen und über Bretter stolpern. :)

 

Ausserdem haben wir den Esstisch zur Heul-freie-Zone erklärt, damit die Erwachsene (auch die Eltern) sich beim Essen wirklich entspannen können. Die Ansage wirkte Wunder bei den Kindern!

 

Wir wurden von diversen Nachbarn netterweise belehrt, dass die Stumpfblättrige Ampfer die sich auf unserer großen Wiese ausgebreitet haben, eine wahre Plage sind. Und die müssen wir jetzt ernsthaft bekämpfen. Wir lernen also gerade viel über dieses Thema... Spannend spannend....

 

Eoin